Bergschamane

Schamanen sind Visionäre und somit Realisten.
Sie haben „Feuer im Kopf“. Sie sind Heiler, die mit der Arbeit in Trance umzugehen wissen. Die alten Propheten sind die Schamanen von heute. Es ist jedoch Vorsicht geboten. Nicht alle, die sich Schamanen oder Heiler nennen, sind gesund und sind Medizin (-Männer) * für Andere. In diesem Bereich gibt es leider genügend Scharlatane. Ein authentischer Schamane wird von seinem Volk bestimmt, auserwählt und legalisiert. Wenn man so will, wird der Schamane erst vom Stamm zum Schamanen gemacht.

Wir erleben gerade eine Zeitepoche, in der alles erklärt, gedeutet, überprüft, bewiesen, sachlich sein und rational verstanden werden muss. Die Ergebnisse sind angstmachende und angstschürende Kontrollsysteme (Wirtschaft) und ein schwarz auf weiß führendes, beweisbares Wissen, das zum Killer wird (wie die Wissenschaft und Forschung im Bereich Genmanipulation). Nun, nicht zufällig wächst zum Ausgleich das Interesse an Geheimnisvollem, Esoterischem, Spirituellem, Mysteriösem, Übernatürlichem. Das Naturgesetzt des Gleichgewichts kommt hier zum Tragen! Beide Extreme sind ein Weckruf, aus der Trance zu erwachen!

* Ein initiierter Mann ist Medizin für andere. Medizin nicht zum Zweck des Glücks, sondern des Heils. Nicht zum Glück gehören: Leid, Angst, Schuld, Scham, Verurteilung, Verlust, Einsamkeit, Ungeduld und Tod. Doch nur in diesen Bereichen des Nicht-Glücks finden wir die endgültigen Antworten auf den Sinn des Lebens – das bedeutet Heil. Alle Heilswege führen durch Leid, Angst, Schuld, Scham, Verurteilung, Verlust, Einsamkeit, Ungeduld und Tod hindurch. Sie führen durch unser ganz konkretes Leben. Ein Symbol dafür ist das Labyrinth.

In allen von uns gibt es den Archetyp Heiler oder Schamanen.
Wir müssen lernen, mit dieser Persönlichkeit in uns
wieder in Kontakt und Kommunikation zu treten.


Dies könnten Aussagen und Deutungen eines „Bergschamanen“ sein.

Gott gibt es immer nur im Moment

(Gott ist der Prozess, der sich in uns und durch uns augenblicklich vollzieht).

„Ich bin das Einzige“

(Das ist nicht aus dem Ich gesprochen, sondern aus der Erfahrung der Einheit).

Der Atem ist schon Religion

 („Ein Kommen und Gehen – ein Aufflammen und ein Erlöschen, inmitten des Seins“).

Innerhalb des Materiellen gibt es keinen Sinn
(Wenn etwas sinnlos geworden ist, dann nur deshalb, weil wir von etwas abhängig oder gar süchtig danach geworden sind).

Die sinnerfüllte Sinnhaftigkeit kann nur vom Geist oder von Gott kommen
(Das ist die Lehre der neuen Mystik).

Geduld ist die einzige Handlung, die uns verändert

(Innerhalb des Materiellen gibt es keinen Sinn, es verleitet – wer verleitet ist, kann keine Geduld haben).